Google-Anzeigen

Brennpunkt | Mittwoch, 25. November 20

bild_klein_17413.jpg
Pressekonferenz zu Corona

Söder: Jugendliche gehen mit Maskenpflicht am gelassensten um

Was Söder zu Corona-Hotspots, zu denen Passau gehört, sagt:
„Hotspot sind das Problem, weil hier die Infektionsentwicklungen sehr schnell nach oben gehen. Dafür braucht es Regeln, Einschränkungen und Verbesserungen, das haben wir definiert bei den Kontakten.“ (Anmerkung der Redaktion: maximal fünf Personen aus zwei Haushalten, wobei Kinder unter 14 nicht zählen.)

Zur Quarantänewelle in den Schulen, die unsere Region derzeit erlebt:
„Kontakte an den Schulen zu reduzieren, das haben wir umfassend diskutiert. Für mich ist ganz klar, dass Hybrid- und Wechselunterricht (Anmerkung der Redaktion: ein Wechsel zwischen Präsenz und Bildschirm) ab einer bestimmten Jahrgangsstufe nach der Empfehlung der Leopoldiner ein sehr wirksames Instrument ist, um das Infektionsgeschehen zu reduzieren und die Gesamtsituation des „Schutzraums Schule“ zu stärken.“

"Kompliment an die jungen Leute!"
„Von all den Gruppen, die ich erlebe in diesem Land, gehen am gelassensten die jungen Leute und auch Schüler und Schülerinnen mit dieser Herausforderung um. Deshalb mein ganz persönliches Kompliment an alle, auch wenn jetzt nicht so viele zuschauen (Anmerkung der Redaktion: es war 22 Uhr): Es ist wirklich großartig, was da geleistet wird. Wir tragen in Bayern Maske sogar in der Grundschule, die Kleinen kommen heraus, haben damit überhaupt kein Problem, aber die einen oder anderen Eltern reißen ihnen dann die Maske runter aus Sorge. Die Kinder und Jugendlichen sind es, die uns in dieser Pandemie ein Teil auch Hoffnung geben und nicht „die sind schuld“, genau das Gegenteil.

Zur Impfung:
„Der Impfstoff ist kein Zaubertrank und befreit uns nicht von Umsicht und Vorsicht, die wir brauchen bis Jahresende.“

Wie Söder die Situation generell einschätzt:
„Keiner darf sich täuschen lassen: Wir hatten noch nie so viele Menschen, die an Corona erkrankt sind in Deutschland, die Todesfälle wachsen. Wenn wir nichts tun würden und das Level von jetzt behalten, haben wir jeden Tag 200 Verstorbenene, dann sind es 6.000 Menschen, die dieses Weihnachten nicht mehr erleben. Es geht nicht um statistische Zahlen, sondern um Schicksale und Familie, um Menschen, die vielleicht noch lange hätten Leben können“

Kanzlerin Merkel sagte, Kommunen mit hohen Inzidenzen wie Passau betreffend:
"Wir haben Landkreise mit über 300 Inzidenz und da wird man sicherlich dann nochmal scharf herangehen müssen. Ja, es wird die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasenschutz noch einmal sehr stark intensiviert, alle Orte mit Publikumsverkehr in den Innenstädten, in Betrieben und Arbeitsstätten."

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

16:40
Mittwoch
20. Januar 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
20.01. | Mittwoch

Gefangenenchor aus Venedig
 
bild_klein_17595.jpg
Bewegendes Neujahrskonzert aus dem Opernhaus von Venedig, "Teatro des Fenice". Mit Verdis "Nationalhymne" aus "Nabucco" ab Minute 44.30. Mehr als 100 Mitwirkende mit Mund-Nasenschutz, auch 12 Sängerinnen und 32 Sänger mit Masken, nur die 19 Musiker der Blasinstrumente sind befreit. Leitung: der britische Maestro Daniel Harding. Auf TV "Arte" abrufbar bis 31. Januar.


07:00 Uhr
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cho-Cho-San, die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton mit einem Kind sitzengelassen wird. In den Hauptrollen: Yitian Luan als Cio-Cio San und Jeffrey Nardone als Pinkerton.


12:00 Uhr
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_17585.jpg

Hier am Heimkino erleben: Verwechslungskomödie von Johann Strauß um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein und seine untreue Frau Rosalinde. Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und führt eine dekadente Gesellschaft vor.  


13:00 Uhr

Google-Anzeigen