Google-Anzeigen

essen und trinken
INNSTEG
Neuer Küchenchef

Aktuelle Mittagskarte

KÜCHE | International, kreativ, regionale Produkte.
ATMOSPHÄRE | Rustikal in der Eichenstube, gediegen im Wintergarten, oder naturnah im Gastgarten am Inn.
GESCHICHTE | Brüderpaar Gabor und Karoly Kelemen, letzterer der Küchenchef, eröffneten diesen Sommer.

 

Das schreibt der Kritiker:

In der Steinmauer entfaltet der Berghauswurz seine artischockenähnlichen Blüten. Am Innufer wächst mit seinen mächtigen Blättern ein Blauglockenbaum. Der scharfe Mauerpfeffer mit seinen knallgelben sternförmigen Blüten ist ein Hingucker.

Noch ehe man im „Cafe Innsteg“ die Speisekarte studiert hat, kann man sich in der Natur verlieren, die hier am grünen Inn wächst und gedeiht.

Paddler ziehen dicht am Ufer vorbei, ein Rennradler hält inne, um den herrlichen Blick auf die in der Sonne leuchtende Stadt festzuhalten. Kurzum, in Corona-Zeiten kann ein Besuch zum Mittagstisch auf der Terrasse des Lokals wie ein Kurzurlaub am Inn sein. Der neue Abstand ist für die Gäste Luxus. Niemand schiebt einem die Stuhllehne ins Kreuz, der Raucher am Nachbartisch kommt einem mit seiner Nikotinfahne weniger nahe. Man könnte sich an den neuen Freiraum gewöhnen.

Der Salat unter dem gebackenen Gemüse, Brokkoliröschen und Karottenspalten, ist so farbenfroh und formenreich wie die Blütenpracht im Steingarten. Die feine Säure vom Sauerampfer mischt sich mit der herben Bitterkeit der Rauke; Radieschen bringen ein wenig Schärfe ins Spiel und die Tomaten das Fruchtige. Selten so einen lustigen, spannenden Salat gegessen. 

Mein Gegenüber lässt mich mündlich teilhaben, dass auf seinem blau-weiß geblümten Teller ebenso Genuss geboten wird: St. Petersfisch in angenehmer Currysauce, Erbsen, Pilze, Sprossen; der Reis ein körniger Schneeball.

„Das Publikum ist jünger geworden“, sagt die Bedienung, die der neue Inhaber Gabor Kelemen, der Pächter vom „Cafe Roses“ übernommen hat. Es könnte auch daran liegen, dass Stammpublikum fehlt; die Professoren von der Uni und überhaupt Ältere, die möglicherweise Wirtshausbesuche noch meiden.

Zum Nachtisch ein Stück Erdbeersahnetorte. Ihr orangerotes Geleetopping kontrastiert auf dem Foto hübsch mit dem eisgrünen Flusswasser. Ob der Espresso in Ordnung ist, lasse ich lieber meinen Kollegen vom Gastromagazin beurteilen – ein Espresso-Gourmet.

Spitzenkoch Alois Zwislsberger hat nach 15 Jahren das „Innsteg“ abgegeben. Nachfolger Kelemen konnte nicht ahnen, dass er nach einer langen Zwangspause in einer Krise beginnt. Er und sein Bruder in der Küche legen einen vielversprechenden Start hin.

 

(Aus: Bürgerblick Nr. 137 / Sommer 2020)


Innstraße 15 | Passau-St.Nikola
MO.–SO. 9.30–23 UHR | DI. RUHETAG
Nein
10:29
Dienstag
20. April 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
20.04. | Dienstag
REDOUTE
Die unsichtbare Hand
 
bild_klein_18018.jpg

Schauspiel des New Yorker Autoren Ayad Akhtar in der Mediathek. Banker Nick wird zur Geisel einer islamistischen Splittergruppe und will sich seine 10 Millionen Euro Lösegeld selbst an der Börse verdienen. Bald gerät er in die Fesseln der allumfassendes Macht des Marktes. Regie: Heinz Oliver Karbus. 


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_18075.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18130.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
In einem Jahr mit 13 Monden
 
bild_klein_18182.jpg

Nach der Filmvorlage von Rainer Werner Fassbinder: Es ist wohl sein verzweifeltestes Werk, weil es aus einer persönlichen Erschütterung entstand, einer Art Selbstanklage. Er schuf es nach dem Selbstmord seines Lebensgefährten, von dem er sich getrennt hatte. Ein Mann, nicht schwul, der sich aus Liebe zu einem Mann zu einer Frau umwandeln lässt. Doch alles zerbricht.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18284.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_18361.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei

Google-Anzeigen