Google-Anzeigen

Printmagazin | Freitag, 03. März 17

bild_klein_0000011242.jpg
Bürgerblick behandelt das Thema "Hochwasserschutz Innpromenade" mit vielen neuen Aspekten in der aktuellen Märzausgabe.
Zur Rettung der Innpromenade

Hochwasserfond statt Hochwassermauer

Die aus drei Mitgliedern bestehende Fraktion „Passauer Liste“ erhöht den Druck auf die Stadtregierung, um die Hochwassermauer an der Innpromenade zu verhindern. Sie fordert, die für den Bau notwendigen Mittel in einer städtischen Hochwasserrücklage anzulegen, damit sie künftig allen Geschädigten zugutekommen.

Stadtrat und Historiker Matthias Koopmann pflegt derzeit in mehreren politischen Fragen einen offenen Konfrontationskurs mit dem Passauer Oberbürgermeister. Dieser plädiert bekanntlich dafür, so viele Hochwasserschutzmaßnahmen wie möglich umzusetzen. Der Freistaat fördert die Projekte mit 80 Prozent.

Laut einer Pressemitteilung stellt die „Passauer Liste“ im nächsten Finanzausschuss den Antrag, dass im nächsten Haushaltsjahr 20 Prozent der Rücklagen, in den Folgejahren 10 Prozent abgezweigt werden sollen in einen Hochwasserfond für künftige Geschädigte. In diesen Topf solle auch das Geld fließen, das für den Bau einer Hochwassermauer an der Innpromenade eingeplant ist.

Der Hochwasserschutz an der Promenade, ein massiver Eingriff ins Stadtbild mit Zerstörung einer als Naturdenkmal ausgewiesenen Kastanienallee, wird von einem Großteil der Bevölkerung kritisch gesehen. Bürger aus allen politischen Lagern treffen derzeit Vorbereitungen für einen Bürgerentscheid, falls der Stadtrat das Projekt beschließen sollte. Am 28. März ist eine Bürgeranhörung geplant, bei der anstelle des Oberbürgermeisters ein "neutraler Moderator" die Diskussionsleitung übernimmt.

„Schutz oder Schönheit? - die Mauerfrage“, lautet ein unfangreicher Beitrag im Bürgerblick-Heft Nummer 103/März, das soeben erschienen ist.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

11:54
Donnerstag
22. Oktober 2020
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
22.10. | Donnerstag
PRODUZENTENGALERIE
Ernst Zahnweh - Stahl, Keramik, Malerei
 

Bilder, Objekte und Installationen des Münchner Autodidakts Ernst Zahnweh, der seit mehr als 35 Jahren künstlerisch tätig ist. Ausstellung bis zum 25.10 immer donnerstags bis sonntags von 15-17 Uhr. 


15:00 Uhr | Eintritt frei
SCHARFRICHTERHAUS
Sulaiman Masomi: Morgen-Land
 
bild_klein_0000017062.jpg

Den Zuschauer erwarten kluge Beobachtungen und witzige, teils tiefgründe Alltagsgeschichten des Krefelder Rappers und Poetry-Slammers. Gewinner des Scharfrichterbeils 2018.


20:00 Uhr | 25,20 Euro
CINEPLEX
Der jenseitige Abgrund
 

Die österreichische Dokumentarfilmerin Sabine Fuchs geht gemeinsam mit einer Gruppe von Aktivisten und Aktvisitinnen den Globalisierungsprotesten nach den Anschlägen des 11. Septembers auf den Grund. Im Zentrum steht die Frage, wie es zum gewaltsamen Ende dieser Proteste kam.


20:00 Uhr | ab 6,80 Euro

Google-Anzeigen