Google-Anzeigen

Nachrichten | Mittwoch, 12. März 08

bild_klein_3084.jpg
Gut fürs Geschäft, schlechts fürs Image: Das Wochenblatt kassierte knapp 8 Euro pro Zeile und ließ dafür OB Zankl auf zwei Seiten Redakteur spielen.
Wochenblatt-Interview mit OB Zankl

Bayerns teuerstes Selbstgespräch

Albert Zankl führt ein Selbstgespräch und lässt es dann für 3.100 Euro als angebliches Interview mit der „Redaktion“ im Passauer Wochenblatt (PaWo) abdrucken. Das ist die eine Seite des Passauer Medienskandals.

Die andere kostet weitere 3.100 Euro. Hier lässt der amtierende Rathauschef Zankl Leserbriefe veröffentlichen, die teilweise von den Redaktionen abgelehnt worden waren, seiner Meinung nach aber unbedingt ins Blatt gehören. Er reibt sich die Hände über seinen cleveren Schlag gegen die Presse vor der Stichwahl - und verscherzt sich wahrscheinlich weitere Sympathien.

Selten hat ein Online-Beitrag auf Bürgerblick in Kürze so viele Leser gewonnen. Die Redaktion sprach mit Mitwirkenden der PaWo-Politik-Affäre und bat sie um Stellungnahmen.

Alexander Wösner von der Werbeagentur gibt den "Schwarzen Peter" weiter: „Ich habe nur einen Auftrag erledigt und die Arbeit umgesetzt“. Als Auftraggeber nennt er die "CSU Passau", der er selbst angehört.

Das fingierte Interview hat „PaWo-Schreiberling“ Zankl selbst verfasst. Ein Autor oder Verantwortlicher für den Inhalt wird auf der Seite nicht genannt.

Fest steht: Wösner lieferte die zwei umstrittenen  Zeitungsseiten (inklusive eines Inserats der Zanklfreunde MdB Dr. Max Stadler und Dr. Anton Jungwirth) komplett gestaltet bei der Passauer Woche ab.

Der Verantwortliche der Anzeigenabteilung bekam wegen des Beitrags "Bauchschmerzen" und setzte wenigstens das Wörtchen Anzeige darüber. Ganz ohne Werbehinweis wäre es dem Kunden noch lieber gewesen.

Stefan Brandl, der Chef der Redaktion, fühlt sich weder übergangen noch zuständig. „Das ist kein Eingriff ins Blatt, sondern gängige Werbepraxis“, erklärt er auf schriftliche Anfrage. Die SPD habe schon im Wahlkampf 1996 ihren OB-Kandidaten Schmöller so beworben, ebenso die CSU ihre Kandidatin Plenk. „Im Wahlkampf 2008 diese plötzlich nicht mehr zu zulassen, wäre gegenüber dem Anzeigenkunden kaum zu begründen gewesen.“

Mag alles stimmen, aber als Interview mit der "Redaktion" wurde so etwas noch nie verkauft.

Zum vorgetäuschten "Leserforum": Die Schreiber der Leserbriefe gibt es wirklich. Manche haben gar nicht  wahrgenommen, dass ihr Beitrag für eine verkappte "CSU-Anzeige" benutzt wurde. Einige wenige legen erbost auf, als sie gefragt werden, wie ihr Brief auf diese Werbeseite kam. Andere freuen sich, weil ihre Zuschriften von den echten Redakteuren abgelehnt worden sind.

Am meisten erbaut unter den bestellten Leserbriefschreibern ist der städtische GmbH-Boss Joseph Gevatter von der Event. „Ich und meine Mitarbeiter wurden im Wahlkampf in den letzten Wochen durch den Dreck gezogen. Da platzt uns allen irgendwann der Kragen“. Die Chance auf eine kostenlose Meinungsäußerung habe man in Absprache mit einem Großteil der 18 Beschäftigten genutzt. "PaWo-Redakteur" Zankl setzte diesen Leserbrief an erster Stelle.

So gesehen kann jeder der acht Leserbriefschreiber „Dankeschön“ sagen, dass ihm die "CSU Passau" für rund 390 Euro ein paar Zeilen Meinungsfreiheit gekauft hat.

Das Passauer Wochenblatt  allerdings hat mit diesem fragwürdigen Geschäft einmal mehr ihre Glaubwürdigkeit  und redaktionelle Unabhängigkeit verloren.
Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

21:33
Donnerstag
13. Mai 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
13.05. | Donnerstag
OPERNHAUS
Die unsichtbare Hand
 
bild_klein_18408.jpg

Schauspiel des New Yorker Autoren Ayad Akhtar in der Mediathek. Banker Nick wird zur Geisel einer islamistischen Splittergruppe und will sich seine 10 Millionen Euro Lösegeld selbst an der Börse verdienen. Bald gerät er in die Fesseln der allumfassendes Macht des Marktes. Regie: Heinz Oliver Karbus. 


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_18456.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18475.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_18489.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18522.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zofen
 
bild_klein_18678.jpg

Die Schwestern und Zofen Claire (Friederike Baldin) und Solange (Ella Schulz) spielen in der Abwesenheit ihrer Arbeitgeberin (Antonia Reidel) "Herrin und Dienerin". Nachdem der versuchte Mord der "gnädigen Frau" daneben geht, vergiftet die eine den Tee der anderen. Ein Schauspiel von Jean Genet (1910-1986). Regie: Markus Bartl.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro

Google-Anzeigen