Nachrichten | Mittwoch, 20. Januar 21

bild_klein_17729.jpg
Ersatz-Wochenblatt: Journalismus ersetzt durch reines PR und Marketing.
Fragwürdiges PNP-Geschäftsmodell

Pseudo-Wochenblatt als Prospektverteiler

Die „Passauer Woche“ ist Geschichte? Ja. Die Redaktionen wurden aufgelöst, die Journalisten gekündigt. Aber ein bleiches Skelett „Passauer Woche“ mit dem roten Stempel „Extra“ existiert im neuen Jahr weiterhin.

Wie in der Titelgeschichte unserer Novemberausgabe „PNP tritt Pawo in die Tonne“ angekündigt, will die Verlegerfamilie auf ein fragwürdiges Geschäftsmodell nicht verzichten: Im Tarnmantel einer „Zeitung“ Prospekte verteilen. Die Verleger verwenden die Pseudopresseprodukte als Umschlag, um der Deutschen Post diesen Erwerbszweig abzuschneiden. Dass durch verlorene Werbesendungen der Post Einnahmen verloren gegangen sind, bezahlt letztendlich der Verbraucher, die gestiegenen Portogebühren.

bild_klein_17730.jpg
Novembertitel zur PNP.
Das PNP-Produkt, das heute in Treppenhäuser und an Hauseingänge flattert:  80 Gramm Prospekte in 60 Gramm Tarnmantel.  

Ob der Briefkastenaufkleber „Keine Werbung“ das auf Werbung reduzierte Printprodukt abwehrt?

Berechtigte Frage. Denn genau in diese Lücke stoßen die Verleger. Als „Presse“ können sie die „Keine Werbung“-Aufkleber umgehen, an welche sich die Postboten halten müssen. Ihr Versprechen an Aldi, Lidl und Co.: Nur über uns können die Prospekte eine breite Kundschaft erreichen.

Der journalistische Teil des  „Wochenblattes“ ist durch sogenannte Servicethemen, PR- und Agenturbeiträge, ersetzt worden: „Zeit für Finanzcheck“, „Schöne Haare trotz Kälte“, „Wer fliegt, wer bleibt?“ Letztere Überschrift könnten die entlassenen Redakteure als freche Anspielung lesen (es geht übrigens um Zugvögel, nicht um Arbeitnehmer).

Die Wiedergeburt der „Passauer Woche“ als reine Marketinghülle wird von den ehemaligen Pawo-Mitwirkenden wahrscheinlich als schallende Ohrfeige empfunden.

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

14:34
Freitag
09. Dezember 2022
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
09.12. | Freitag
DOMPLATZ
Christkindlmarkt: Zwoa Achterl - bitte!
 
bild_klein_20790.jpg

Eine Mischung aus eigenen und gecoverten Liedern präsentiert das Duo aus Österrreich.


18:00 Uhr
ST. NIKOLA
Böhmische Messe
 
bild_klein_20818.jpg

Chor und Orchester der Musikschulen Prag und Passau führen die Böhmische Hirtenmesse auf, komponiert auf tschechischer Sprache von Jakub Jan Ryba (1765-1815). Dirigent ist Pavel Trojan.


19:00 Uhr | 20 Euro
ST. NIKOLA
Bömische Weihnachtsmesse
 

Ein Weihnachtskonzert im Zusammenspiel von Orchester und Chören aus Prag und Passau. Siehe Beitrag.


19:00 Uhr | 20/ 10 Euro
ZAUBERBERG
The Whiskey Foundation
 
bild_klein_20527.jpg

Die sechs Musiker aus München nehmen ihre Zuhörer mit in eine einzigartige Blues- und Funkklangwelt.


19:00 Uhr | 19 Euro
SCHARFRICHTERHAUS
Sigi Zimmerschied
 
bild_klein_20763.jpg

"Maskenball" nennt sich das Programm des Passauers, in dem er mit dem Wahnsinn zu Pandemiezeiten abrechnet.


20:00 Uhr | ab 25,20 Euro
ZAUBERBERG
Alternativer Rock
 

DJ Bounza füllt einen Abend mit Titeln von Künstlern wie "Linkin Park", "Evanescence" und "Rage against the Machine". 


23:00 Uhr | 5 Euro