Google-Anzeigen

Meinung | Freitag, 31. Dezember 21

bild_klein_19890.jpg
Orangefarbene Insel im roten Meer: Passau beweist, dass hohe Impfquoten der Weg aus die Pandemie sind. Impfgegner nutzen die Stadt dennoch als Demoschauplatz. (Quelle: RKI)
Paradoxien der Pandemie

Impfhochburg Passau: AfD-Aktivist führt Zug der Impfgegner an

Dass Gegner der Impfung und einer diskutierten Impfpflicht ausgerechnet in einer Stadt marschieren, die unzweifelhaft demonstriert, dass Impfen der Weg aus der Pandemie ist, bleibt ein Paradoxon für sich. 

Passau hat heute die niedrigste Corona-Inzidenz aller bayerischen Städte, liegt zusammen mit dem Landkreis Wunsiedel als einzige Kommune unter 100. Ein krisenerprobter SPD-OB hat erfolgreich durchgesetzt, dass sein Impfzentrum nie ganz geschlossen war und mit seinem Seuchenstab von Anfang an Hausärzte eingesetzt.

Die Dreiflüssestadt ist mitunter Leidtragende ihrer Attraktivität: Da sind die echten Touristen, die zu besseren Zeiten in großen Scharen ihre Schönheit genießen; die unentwegten Verkehrsströme der Tanktouristen gen Österreich, die auf den Geldbeutel schauen und eben immer wieder Demo-Touristen, die auf dem Pflaster der engen Gassen sich besonders laut und stark vorzukommen glauben. 

Früher waren es die Aufmärsche der Neonazis, die angereist aus der ganzen Republik und aus Südtirol das Stadtleben teilweise lahmlegten. Neuerdings sind es Anti-Coronamaßnahmen-Aktivisten aus rechtsextremen Ecken, die sich mehren durch Anhänger aus den AfD-Hochburgen der umliegenden Landkreise. Dass harmlose Bedenkenträger der Corona-Politik zu ihren Mitläufern geworden sind, verschlimmert die Lage. Dennoch repräsentiert dieses Straßenvolk, das den Staat vorführen will, nur eine einstellige Prozentzahl der Bevölkerung. In der Impfhochburg Passau ist ihr Anteil verschwindend gering. Dies sollte man sich angesichts verstörender Bilder der illegalen Aufmärsche stets vor Augen halten.

Den Staat vorzuführen hat sich, ein erneutes Paradoxon, in unserer Region ein Mann zur Aufgabe gemacht, der ihn als gewählter Volksvertreter eigentlich mit Vernunft und Anstand vertreten sollte: AfD-Landtagsabgeordneter Ralf Stadler. Er liefert beispielsweise über den Kanal Telegram Ideen, wie sich das Versammlungsrecht austricksen lasse. Morgen tritt er in Passau als Versammlungsleiter der Pandemieleugner auf. Zuletzt filmte er sich in Waldkirchen in diebischer Freude darüber, dass ein „Spaziergang“ der Massen ohne Maske und Abstand gelungen, Rechtsstaat und Polizei erneut übertölpelt worden seien. 

Stadler steht für die Ungeister der Demokratie, die es auszutreiben gilt. Nach der ersten Seuchenwelle hatte die blaue Partei der Populisten vergeblich versucht, auf den Zug der Pandemieleugner aufzuspringen, morgen will sie ihn in Passau anführen.

Hubert Jakob Denk

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

22:57
Donnerstag
19. Mai 2022
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDAR
19.05. | Donnerstag
FUZO
Grüne Woche
 

An Info- und Verkaufsständen wird über bewusste und gesunde Ernährung informiert: Was bringen Dinkelnudeln und Fleisch in Bioqualität oder Eier vom Zweinutzungshuhn? 


10:00 Uhr | freier Eintritt

Google-Anzeigen