Google-Anzeigen

Nachrichten | Mittwoch, 09. Juni 21

bild_klein_19287.jpg
Banner an der Marienbrücke. Laut der letzten Verkehrszählungen rollen hier täglich 20.000 Fahrzeuge, mit hohem Anteil an Tanktouristen. (Quelle: Klimacamp Passau)
Verkehrswende

Autostadt Passau am Pranger

Die Pandemie ist erstmal so gut wie vorbei, der Verkehr gefühlt stärker denn je zurück.

Fußgängerinnen und Radfahrer vernehmen wieder den beißenden Gestank der Abgase auf den Straßen, brüllende Auspuffrohre und lärmende Motorräder gehen auf die Nerven. Die Nachrichten aus dem Gesellschaftsleben betreffend zunehmend das Verkehrsproblem.      

  • Was nützt es, wenn die Umlandgemeinden schnelle Radwege nach Passau planen und sie dort in einer Sackgasse enden? Der Sprecher der Passauer Bürgerbewegungen für Verkehr, Norbert Wahleder, sieht dringenden Handlungsbedarf bei der Stadt Passau. Radeln im Stadtgebiet sei vielleicht stellenweise touristisch, aber nicht zweckmäßig für alltagstauglichen Radverkehr erschlossen, so seine Kritik in einer morgendlichen Presseaussendung.
     
  • Die „katastrophale Verkehrspolitik“ der Stadt Passau prangert die Aktion „Klimacamp Passau“, die Initiatoren der Baumbesetzungen, mit weiteren Aktionen an. Gestern wurde an der Marienbrücke ein Banner „Autowahnsinn stoppen!“ gehängt, am Samstag soll es an der Innpromenade Höhe Theresienstraße eine Versammlung für Freundinnen der Verkehrswende mit Kunst, Spiel und Musik geben. Botschaft: Der städtische Raum soll zunehmend den Menschen, nicht den Motoren gehören.
     
  • Würzburg und Pfaffenhofen werden von der "Friedrich-Ebert-Stiftung" in einer Presseaussendung heute als Vorbilder für Mobilitätswende genannt. Die Orte werden Thema einer Online-Podiumsdiskussion mit Experten zur Stadt- und Regionalentwicklung. Im Rathaus von Würzburg ist einer der stellvertretenden Bürgermeister als "Klimabürgermeister" für das dringlichste Thema der Zukunft beauftragt worden. Ein Anregung für Passau? Der OB hat zwei Stellvertreter und eine Stellvertreterin. 
Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

20:29
Dienstag
03. August 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDAR
03.08. | Dienstag
RATHAUS-INNENHOF
Jazzfest: Daniel Wildner Quartett
 
bild_klein_19245.jpg

Jazz und Improvisationen von Gitarrist Daniel Widlner, begleitet von Trompete, Bass und Schlagzeug.


20:00 Uhr | Eintritt frei

Google-Anzeigen