Google-Anzeigen

Nachrichten | Sonntag, 26. Juni 22

bild_klein_20284.jpg
Die gefeierte Opernsänger Yitian Luan beim Schlussapplaus zwischen Julian Younjin Kim (Militärhose) und Konstantinos Klironomos; Reinhild Buchmayer (rosa Kleid mit Patronengürtel), Miroslav Stricevic (Rot-Kreuz-Armbinde) und Daniel Preis (kariertes Hemd).
Nachtkritik

Bedrückende Verdi-Oper von Krieg und Verderben

Auftakt der Burgfestspiele auf Oberhaus. Eine Verdi-Oper mit großartigen Stimmen, allen voran Yitian Luan und Konstantinos Klironomos in den Hauptrollen. 

Die "Macht des Schicksals" endet unterm Sternenhimmel im kalten Hauch der Nacht, in Krieg und Verderben. Die Sängerinnen und Sänger tragen Militärklamotten, Statisten mimen Vögel des Todes, eine Wahrsagerin, vom Krieg schwärmend, reitet auf einer Kanone, es fließt Blut. Der Chor tritt mal auf im Mönchs- und Nonnengewand, mal in Flecktarnuniform.

bild_klein_20283.jpg
Nach einem fast dreistündigen Opernabend unter freiem Himmel verlässt das Publikum den Innenhof der Veste Oberhaus. (Foto: mediendenk)
Als diese Oper ins Programm aufgenommen worden ist, war vom russischen Angriff auf die Ukraine nichts zu ahnen. Diese Inszenierung, so erzählt es Intendant Stefan Tilch, sei als Eigenproduktion eine Ersatzlösung in der Pandemie gewesen, weil wegen der Absage eines Regisseurs die Oper "Der Freischütz" nicht klappte.

Ein unheimlicher Zufall, dass ein Stoff gewählt worden ist, der das Schicksal der Zeit widerspiegelt, Konflikte, die mit Waffengewalt ausgetragen werden. Und am Ende steht kein Happy End. Noch verstörender ist, dass die Uraufführung vor 160 Jahren dort stattfand, wo der Agressor seine Heimat hat: St. Petersburg.

hud

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

03:03
Montag
08. August 2022
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
08.08. | Montag
CAFÉ MUSEUM
Jazzfest: John Gros
 

Die letzen beiden Konzerte des Musiker aus New Orleans im Café Museum, begleitet von Frank Folgmann (Gitarre), Gerold Mayr (Bass) und Jeff Boudreaux (Schlagzeug).


18:30 Uhr | freier Eintritt
RATHAUS-INNENHOF
Jazzfest: Alex Sipiagin & Quartett
 

Das Südtiroler Streicherquartett "Sonarkraft" mit dem 55-jährigen Jazztrompeter Sipiagin aus Russland. 


20:00 Uhr | freier Eintritt

Google-Anzeigen