Google-Anzeigen

Nachrichten | Donnerstag, 22. September 22

bild_klein_20464.jpg
Mit Kruzifix, Weihwasser und Heiliger Schrift hantiert die Geistlichkeit beim Segnen der Räume. Sparkassenchef Christoph Helmschrott, rechts, verfolgt andächtig das Zeremoniell. (Foto: François Weinert/ Bürgerblick)
Zwei Jahre Großbaustelle

Mit Gottes Segen: Geldinstitut gibt sich als Leuchtturm der Moderne

Die Sparkasse hat sich in der Passauer Fußgängerzone neu aufgestellt.

„Wow, was für ein tolles Bild!“, schwärmen Einheimische und Touristen, die das neue Foyer betreten. Das deckenhohe Leuchtmotiv, eine Teleaufnahme, zeigt komprimiert prächtige Elemente der Dreiflüssestadt: Innpromenade, Stephansdom, Veste Oberhaus. Aber dieser Hingucker ist die geringste Neuheit des umgebauten Sparkassenhauses in der Ludwigsstraße. Es punktet mit digitaler Zukunftstechnik wie der „Cyberbox“ – Beratung per Bildschirm in einer Videokonferenz.

bild_klein_20462.jpg
Die Sonne lacht den Pressefotografen und den Ehrengästen der Eröffnung. (Foto: François Weinert/ Bürgerblick)
„Diese Filiale ist ein Banking-Leuchtturm in Passau“, formuliert es Otmar Hausfelder, seit mehr als 25 Jahren der Gebietsdirektor der Sparkasse Passau, in seiner Eröffnungsrede. Vorstandsvorsitzender Christoph Helmschrott strahlt an diesem Nachmittag übers ganze Gesicht. Dicht gedrängt stehen die Ehrengäste im Foyer, als Vertreter der Lokalpolitik Oberbürgermeister Jürgen Dupper (SPD) und Landrat Raimund Kneidinger (CSU), die mit sieben weiteren Köpfen dem Verwaltungsrat der Sparkasse angehören und sich im Dreijahresturnus im Vorsitz abwechseln.

bild_klein_20476.jpg
Sparkassengebietsdirektor Otmar Hausfelder spricht vor der Leuchtapete der Passauer Wahrzeichen. (Foto: François Weinert/ Bürgerblick)
Gottes Segen und der Mammon, passt das zusammen? „Feierliche Einweihung – Segnung“ ist der Festakt überschrieben. Die katholische Kirche zeigt sich nicht zimperlich, wenn Gottes Beistand gefragt ist. Domprobst Michael Bär erhebt mit der Rechten ein silbernes Kruzifix, bedient mit der Linken den Weihwasserspender, während sein evangelischer Kollege, Dekan Dieter Martin, aus den Schriften liest.

Im Umgang mit der Schöpfung können die Verantwortlichen der Sparkasse Positives berichten. „Alles, was noch Verwendung hat, ist wieder verwendet worden“, betont einer der Architekten. Auf eine nachhaltige Sanierung sei Wert gelegt worden. Man spricht vom Erhalt der „grauen Energie“. Ein Paradebeispiel, wie sie vernichtet wird, konnte die Bevölkerung ein paar Schritte weiter östlich verfolgen: der Totalabriss des Altenheimes „St. Johannis Spital“.

bild_klein_20458.jpg
Geldmaschinen stehen im Holzhäuschen stramm wie Soldaten der königlichen Leibgarde. (Foto: François Weinert/ Bürgerblick)
Das Sparkassenhaus ist neu strukturiert worden. Auf 1.000 der 4.500 Quadratmeter großen Nutzfläche zog sich das Beratungszentrum zurück. Das Erdgeschoss des Eckgebäudes teilen sich die neue Schalterhalle und eine Restaurantkette. Sogenannte „Live Boxen“ bieten alternativ digitalen Service, wenn der Andrang am Schalter zu hoch ist. Den ersten Stock belegen die Beratungsteams für die Gewerbekunden, im zweiten und dritten Stock hat sich die Universität eingemietet, im Dachgeschoss sind acht Wohnungen zu mieten.

Die Sanierung trägt die Handschrift des zehnköpfigen Teams der Architekten von „Friedl und Partner“, zu deren Projekten der Aufzug am Oberhaus, die historischen "Villa Bergeat" am Busbahnhof und der Kindergarten „St. Josef“ an der Innstraße zählen.

Die Sparkassenbaustelle belastete zwei Jahre lang Nachbarn, Kunden und Fußgänger. Sie sorgte mit ihren Bauzäunen für problematische Engstellen, produzierte Lärm und Staub. Mit der Übergabe des symbolischen Schlüssels setzte die Unbill ein Ende. Dies ist für die Öffentlichkeit wohl die wichtigste Nachricht.

Die Entscheidung zum Umbau fiel lange vor der Pandemie. Im Mai 2020 ist der Bauantrag bei der Stadt eingereicht worden, im November vor zwei Jahren kamen die ersten Handwerker. In die beiden Häuser Ludwigsstraße und Nikolastraße wurde insgesamt ein zweistelliger Millionenbetrag investiert.

BB-Fotograf Francois Weinert hat den Festakt besucht (Klicken Sie sich durch die Fotogalerie). Geldinstitute sind große Anzeigenkunden, das Lokalfernsehen „Niederbayern TV“ übertrug live.

hud

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

04:05
Samstag
01. Oktober 2022
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
01.10. | Samstag
INNSTADT
Hallenfest der Feuerwehr
 

Tag der offenen Tür beim Verein des Löschzugs Innstadt. Ab 17 Uhr beginnt das Hallenfest. Ort: Jahnstraße 1. 


11:00 Uhr | freier Eintritt
LUDWIGSPLATZ
Bundesbankaustellung auf Rädern
 

Besucher lernen im Anhänger eines Sattelzugs der Deutschen Bundesbank ihren Aufgabenbereich und Grundlagen des Eurosystems kennen.


11:00 Uhr | freier Eintritt
RATHAUSSAAL
Kammerchor und Gitarren
 

Der Kammernchor des Arethas Ensembles singt Werke von ukrainischen, russischen und mitteleuropäischen Komponisten. Zwei Gitarren begleiten den Gesang.


19:00 Uhr | 20 Euro
OPERNHAUS
Im weißen Rössl
 

Das "Weiße Rössl", ein Gasthaus am österreichischen Wolfgangsee, ist Schauplatz der komödiantischen Operette von Ralph Benatzky, uraufgeführt 1930.


19:30 Uhr | ab 8,50 Euro
SCHARFRICHTERHAUS
Sarah Hakenberg
 

Die 43-jährige Kabarettistin aus Köln singt, wahlweise an Piano oder Ukulele, Schmäh-und Protestlieder über unpolitische CDU-Wähler, schadenfrohe Vermieter, amerikanische Präsidenten und mehr.


20:00 Uhr | ab 25,20 Euro
ZAUBERBERG
Flowerpower-Party
 

Musikalische Zeitreise: Auf Soul und Disco der 1970er folgen Rock'n'Roll-Klassiker der 1960er. Gäste können eigene Schallplatten mitbringen, die gespielt werden.


23:00 Uhr

Google-Anzeigen