Google-Anzeigen

Nachrichten | Mittwoch, 20. April 22

bild_klein_20131.jpg
Zum Prozessauftakt war die Gasse vor dem Amtsgericht turbulenter Treff zwischen Polizei, Coronamaßnahmengegnern und Gegendemonstranten. (Foto: mediendenk)
Amtsgericht

Plädoyers zum Passauer Maskengegnerarzt

Passau - Die beiden Strafverteidiger und der Staatsanwalt haben heute vormittags im Amtsgericht ihre Plädoyers im Coronaprozess um einen Passauer Maskengegnerarzt gehalten. Der Ankläger fordert zweieinhalb Jahre Freiheitsstrafe und ein vorläufiges dreijähriges Berufsverbot, die beiden Strafverteidiger "Freispruch".

Was gefordert wurde, war keine Überraschung nach den ausführlichen Erklärungen, die der Angeklagte und seine Verteidiger im Laufe des Prozesses abgegeben hatten. Der Mediziner betonte in seinem mehr als halbstündigen Schlusswort mehrmals, dass er "nach bestem Wissen und Gewissen" und gemäß dem hippokratischen Eid gehandelt habe. Er geht unverrückbar davon aus, dass Masken gesundheitsschädlich seien.

Der Staatsanwalt sprach von einem „seltenen Fall“. Er hielt dem bisher unbescholtenen Arzt, den er eine „honorige Person“ nannte, vor, dass er Bescheinigungen ausgestellt hatte, ohne die Patienten persönlich gesehen oder untersucht zu haben. Er habe Atteste „auf Zuruf“ ausgestellt und andere damit gefährdet. Der Angeklagte habe zu erkennen gegeben, dass er sich nicht beeindrucken lässt und es zu erwarten sei, dass er in gleicher Weise fortfährt. Deshalb beantragte er, ein Berufsverbot auszusprechen.  

Die Plädoyers der Verteidiger quittierten die anwesenden Anhänger des Arztes mit Applaus, was den Vorsitzenden zur Ermahnung veranlasste: „Lassen Sie das Klatschen, das ist kein Fußball oder Fernsehveranstaltung“, sonst lasse er den Saal räumen. Provozierend verließen die Ermahnten am Ende der Verhandlung applaudierend den Raum.

Die Verteidigung hatte unter anderem beantragt, Ex-Kanzlerin Merkel in den Zeugenstand zu berufen. Ihr Aussage aus einem Interview mit einer Berliner Zeitung vom Frühjahr 2020, dass Abstand die Maske ersetze, sollte zum Beweis der entbehrlichen Maskenpflicht wiederholt werden. Das Gericht entschied nach Beratung, dass diese und andere Äußerungen „für eine Entscheidung ohne Bedeutung“ sind.    

Das Urteil wird das Schöffengericht am 10. Mai um 13.30 Uhr verkünden.

hud

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

02:53
Samstag
01. Oktober 2022
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
01.10. | Samstag
INNSTADT
Hallenfest der Feuerwehr
 

Tag der offenen Tür beim Verein des Löschzugs Innstadt. Ab 17 Uhr beginnt das Hallenfest. Ort: Jahnstraße 1. 


11:00 Uhr | freier Eintritt
LUDWIGSPLATZ
Bundesbankaustellung auf Rädern
 

Besucher lernen im Anhänger eines Sattelzugs der Deutschen Bundesbank ihren Aufgabenbereich und Grundlagen des Eurosystems kennen.


11:00 Uhr | freier Eintritt
RATHAUSSAAL
Kammerchor und Gitarren
 

Der Kammernchor des Arethas Ensembles singt Werke von ukrainischen, russischen und mitteleuropäischen Komponisten. Zwei Gitarren begleiten den Gesang.


19:00 Uhr | 20 Euro
OPERNHAUS
Im weißen Rössl
 

Das "Weiße Rössl", ein Gasthaus am österreichischen Wolfgangsee, ist Schauplatz der komödiantischen Operette von Ralph Benatzky, uraufgeführt 1930.


19:30 Uhr | ab 8,50 Euro
SCHARFRICHTERHAUS
Sarah Hakenberg
 

Die 43-jährige Kabarettistin aus Köln singt, wahlweise an Piano oder Ukulele, Schmäh-und Protestlieder über unpolitische CDU-Wähler, schadenfrohe Vermieter, amerikanische Präsidenten und mehr.


20:00 Uhr | ab 25,20 Euro
ZAUBERBERG
Flowerpower-Party
 

Musikalische Zeitreise: Auf Soul und Disco der 1970er folgen Rock'n'Roll-Klassiker der 1960er. Gäste können eigene Schallplatten mitbringen, die gespielt werden.


23:00 Uhr

Google-Anzeigen