Google-Anzeigen

Nachrichten | Donnerstag, 19. März 20

bild_klein_0000016589.jpg
Drinnen: Das Virus sorgt für großzügige Distanz im Großen Rathaussaal. Wenige Stunden zuvor kam die Nachricht, dass es einen Passauer Stadtrat erwischt hat. (Foto: Tobias Köhler/ Bürgerblick)
Fotoreport

Krisenmanager und Krisenverweigerer

Drinnen, im Großen Rathaussaal. Ein einsamer Oberbürgermeister und eine Handvoll Journalisten.
Sicherheitsabstand. Krisenstimmung. Sorgenfalten.

Droht Ausgangssperre?

OB Jürgen Dupper will das nicht mehr ausschließen. Söder hat es angeregt, Merkel, wenn man ihr genau zuhört, hält sich das offen.

bild_klein_0000016588.jpg
Draußen: Absperrungen sind Herausforderungen. Hürdenspringen. Die größte Herausforderung seiner Zeit erkennt der junge Mann nicht. Die Gefahr ist zu abstrakt (Foto: Tobias Köhler/ Bürgerblick).
Viele haben den Ernst der Lage nicht anerkannt. Wir schreiben den 20. Tag seit Beginn der neuen Infektionskette in Bayern. Passau ist arg getroffen: erst sieben Klinikärzte, jetzt ein Stadtrat. 

"Man hört kein Wasser, man sieht kein Wasser, man spürt kein Wasser, keine Naturkastrophe; es ist etwas kleines, etwas Unsichtbares, das zu dieser Krise führt", sagt Dupper zu einem Gesprächspartner außerhalb der Pressekonferenz. Als müsste er die Unvernuft vieler Leute draußen entschuldigen.

Draußen, an der Innpromenade. Frauen mit Kinderwagen heben das Absperrband an, um darunter durchzutauchen. Junge Männer springen lässig drüber, treffen sich mit Kumpels zum Freiluftbier.
Maximale Freiheit. Freizeitstimmung. Stirnrunzeln.

Eine Psychologin sagt im TV, das Verhalten der Krisenverweigerer sei verständlich. Ein Schutzmechanismus. Wenn ich an die drohende Katastrophe nicht glaube, kommt sie nicht.

bild_klein_0000016593.jpg
Drinnen, zwei allein, Jürgen Dupper und Karin Schmeller. Er muss für Lösungen sorgen, in einer Lage, die sich stündlich ändern kann; sie muss die neue Lage den Presseleuten vermitteln. Ihre Kollegin ist in Heimarbeit, Kontakte vermeiden. (Foto: Tobias Kö
Manche Medien ziehen den schrägen Titanicvergleich. Musik an, Champagner auf, Prost! "Das Schiff wird schon nicht untergehen und wenn schon, dann trifft es sicher nicht mich."

Dupper hat in der Pressekonferenz soziale und restriktive Maßnahmen verkündet, die ergriffen werden (siehe Nachrichtentext)

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

21:12
Donnerstag
02. Juli 2020
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
02.07. | Donnerstag
DOMPLATZ
Alfred Dorfer
 
bild_klein_0000016819.jpg

In seinem Soloprogramm zeigt der 60-jährige Wiener Kabarettist und Schauspieler Alfred Dorfer Momentaufnahmen vom Aufbrechen und Ankommen. Es geht um Zukunft und Veränderung.


19:30 Uhr | ab 25,50 Euro
SCHARFRICHTERHAUS
Gunkl
 
bild_klein_0000016826.jpg

Scharfsinniges Kabarett mit dem Wiener, der bürgerlich Günther Paal heißt.


20:00 Uhr | 25 Euro, ermäßigt 12 Euro
RATHAUS-INNENHOF
Jazz-Duo: Schwenkglens-Barreyra
 
bild_klein_0000016832.jpg

Der Bandoneonist Facundo Barreyra, geboren in Buenos Aires, spielt eine wichtige Rolle in der Weltmusik- und Jazzszene. Vor drei Jahren zog er nach Oberbayern und lernte Gitarrist Jürgen Schwenkglenks kennen. Sie begeben sich gemeinsam auf eine musikalische Reise.


20:00 Uhr | Eintritt frei, Reservierung erforderlich

Google-Anzeigen