Nachrichten | Donnerstag, 09. November 23

bild_klein_21697.jpg
Hier gedenkt Passau der Opfer des Nationalsozialismus. Die verlorene Trauerweide links vom NS-Mahnmal mal soll nachgepflanzt werden. (Foto: mediendenk)
Am Platz der Opfer des Nationalsozialismus

Passau gedenkt der Reichspogromnacht

Geschichte wach zu halten, ist in diesen Tagen wichtiger denn je.

„So hat es damals auch angefangen. Ich bin nicht überrascht, nur enttäuscht und traurig“, sagt Margot Friedländer, 102 Jahre alt, heute in einem Beitrag des Morgenmagazins. Sie hat am eigenen Leib erfahren, wie die Nazis Jagd auf Ihresgleichen machten. Mit 23 wurde die Jüdin gefangen genommen. Sie gehört zu den zwei Prozent der Insassen, die das Konzentrationslager Theresienstadt, zwischen Dresden und Prag gelegen, überlebten.

Heute um 11.30 Uhr hat die Passauer Gesellschaft dem entsetzlichen Auftakt von Verfolgung und Massenermordung der jüdischen Menschen, der Reichspogromnacht gedacht. Die Schülerschaft des Gymnasiums Leopoldinum gestaltet die Veranstaltung am NS-Mahnmal an der Innpromenade. Sie erinnert an das Schicksal der Passauer Jüdin Sophie Hartl, die 1944 nach Theresienstadt gebracht werden sollte. Ihr katholischer Ehemann hatte sich stets schützend vor sie und die Kinder gestellt. Die Familie wohnte zeitweise in einem Haus an der Kapuzinerstraße, in dem zuvor Hitler seine Kindheit verbracht hatte. Sie mussten ausziehen, als das Haus 1933 zur Hitler-Kultstätte, die Straße nach der Mutter des Führers in Klara-Hitler-Straße umbenannt wurde.

Was geschah in der Reichspogromnacht? Vor 85 Jahren, in der Nacht vom 9. auf 10. November 1938, hatten NS-Schergen in Deutschland einen fanatischen Angriff auf jüdische Einrichtungen, Geschäfte und Menschen verübt. Im Bundestag tritt heute bei der Gedenkfeier Margot Friedländer auf.

bild_klein_21698.jpg
OB Dupper, Hut in der Hand, Rabbiner Mioitt, Kippa, bei der Kranzniederlegung. Im Hintergrund, große Hornbrille, Bundestagsabgeordneter Andreas Scheuer. (Foto: mediendenk)
Oberbürgermeister Jürgen Dupper hat im Namen der Stadt am NS-Mahnmal einen Kranz niedergelegt. Rund 200 Vertreter der Passauer Gesellschaft sind versammelt. Bei der Gedenkfeier im Vorjahr ist diese Fläche am südlichen Ende der Theresienstraße als "Platz der Opfer des Nationalsozialismus" beschildert worden. Eine der beiden mächtigen Trauerweiden, die das Mahnmal einrahmten, wurde diesen Sommer durch eine Orkanböe entwurzelt. Die Nordseite des Platzes ist während der Feierstunde erstmals geschmückt mit einer Flagge Israels. Der Rabbiner Mendel Murati von der israelitischen Kultusgemeinde Straubing stimmt nach der Rede des Oberbürgermeisters ein Totengebet für die Opfer an.

Diese Tag stehe vor dem Hintergrund des "sadistischen Terroraktes" der Hamas, hat OB Dupper seine Rede begonnen. Das Massaker vom 7. Oktober und sein unfassbarer Blutrausch stellten eine neue Dimension dar. Er spricht die verstörenden Reaktionen an, die es mancherorts gab. "Wer glaubt die herrschende Toleranz für Intoleranz nutzen zu können, muss Konsequenzen tragen", sagt der SPD-Politiker. "Nie wieder!", dieser Wahlspruch der Vergangenheit sei in den letzten Wochen gründlich widerlegt worden. Alte und neuen Nazis stünden plötzlich in einer Reihe mit "Fridays for Future International". Auch und gerade an Hochschulen und in der Kunst und Kultur hätten sich Abgründe aufgetan.

Vor der Gedenkfeier haben die Mitwirkenden der Jugend an den Stolpersteinen in der Ludwigstrasse und der Nikolastrasse innegehalten, um an das Schicksal jüdischer Passauer Familien zu erinnern. Um 18 Uhr laden katholische und evangelische Jugend und der Stadtjugendring zu einem Stadtrundgang ein, der die lokalen Ereignisse der Judenverfolgung aufgreift.

In den letzten Jahren ist es immer wieder vorgekommen, dass unbekannte und ermittelte Täter, darunter judenfeindliche Zuwanderer, den städtischen Blumenkranz am Gedenkstein gestohlen und im Fluss versenkt haben. Am Vortag hat der Bauhof eine Videoüberwachung installiert, die vom Stadtrat beschlossen worden ist.

 

hud

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

05:45
Freitag
21. Juni 2024
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

PRIVATE PLATTFORMEN

KULTURKALENDER
21.06. | Freitag
KLOSTER BERGFRIED
Bergfried Kultur Festival
 

Workshops, Streetfood und Vernissage sowie Konzert des „Vision String Quartet“, das zwischen klassischen Streichquartett-Repertoire & eigenen Kompositionen aus Folk, Pop, Rock und Funk wandelt.


11:00 Uhr
UNIVERSITÄT
Nächster Halt Mobilitätswende: Wie bleibt niemand auf der Strecke?
 

Lastenräder und „Sharing“- Angebote sind in Stadtzentren Alternativen zum Auto. In ländlicheren Regionen ist man großteils auf ein eigenes Auto angewiesen. Was muss passieren, damit das Stadt-Land Gefälle im Verkehrssektor ausgeglichen werden kann? Ort: Audimax HS9


18:30 Uhr
VESTE OBERHAUS
Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg
 

Tannhäuser steht zwischen zwei Welten: der sinnlichen Liebe der Venus und der reinen Liebe Elisabeths. Auf der Wartburg prallen diese Gegensätze zusammen. Tannhäuser preist die sinnliche Liebe, stößt damit aber an Grenzen. Den mittelalterlichen Stoff sah Richard Wagner durch die Brille der Romantik.  


19:00 Uhr | ab 13 Euro
GRUBWEG
Schaurige Satire zu Russland
 

"Meister und Margarita" vom Satire-Autor Michail Bulgakow (geboren 1891 in Kiew, verstorben 1940 in Moskau) bringt der zweite Jahrgang der Schauspielschule Athanor auf die Bühne. Die Welt nach der russischen Revolution zwischen Hoffung und Apokalypse. Bühnenfassung: Malte Kreutzfeldt. Regie: Florin Vidamski. Ort: Theatersaal, Schulbergstraße 30.


19:30 Uhr | 10/ 5 Euro
SCHARFRICHTERHAUS
Sigi Zimmerschied
 
bild_klein_22239.jpg

Sein Vater und Großvater waren noch große Fälscher, Spross Hans Doppler hingegen bekommt keine Aufträge mehr. Kann er die Familientradition aufrecht erhalten, oder wird er in den Staatsdienst eintreten? Im Kabarett von Sigi Zimmerschied finden Sie darauf Antwort.


20:00 Uhr | ab 31,80 Euro
CAFÉ MUSEUM
Modern Jazz
 
bild_klein_22234.jpg

Sebastian Baumgartner, Schlagzeuger und Komponist, ein Passauer in Wien, ist mit seinem Trio zu Gast. 


20:00 Uhr | freier Eintritt
ZAUBERBERG
Alternative Rock Night
 

DJ Bounza legt Rock von Limp Bizkit, Linkin Park und Rage Against the Machine auf.


22:00 Uhr | Abendkasse 5 Euro