Google-Anzeigen

Meinung | Dienstag, 10. November 09

Stadtratsdebatte

1 Jahr ECE: Bitte keine neuen Ladenflächen mehr!

Passau - Das ECE-Einkaufszentrum ("Stadtgalerie") in der Passauer Innenstadt sorgt auch gut ein Jahr nach der Eröffnung für Diskussionsstoff.

Im Passauer Wirtschaftsausschuss zog Oberbürgermeister Jürgen Dupper, SPD das Fazit, dass die Anziehungskraft des Zentrums durch die Stadtgalerie wesentlich gesteigert wurde - auch wenn sie große Veränderungen mit sich gebracht habe.

Darauf wies auch sein Vorgänger Albert Zankl, CSU hin. Nach seiner Überzeugung ist die überwältigende Mehrheit der Passauer froh, dass sie wieder in ihrer Stadt einkaufen können und nicht nach Linz, Wels oder Regensburg ausweichen müssen. Zu den negativen Auswirkungen des großen Einkaufszentrums sagte der Ex-Oberbürgermeister, die Probleme der Inhaber kleinerer Traditionsgeschäfte hätten nichts mit der "Stadtgalerie" zu tun.

Kritik kam vor allem aus den Fraktionen von SPD, Grünen und ÖDP. Die SPD bemängelte, dass zu viele der neu geschafffenen Arbeitsplätze nur 400-Euro-Aushilfsjobs seien. Nach Ansicht von Grünen und ÖDP hat die große Ladenpassage zu einer dramatische beziehungsweise sogar katastrophalen Situation für alteingesessene Geschäfte in der Fußgängerzone geführt.

City-Marketing-Chefin Christiane Kickum berichtete in der Textilbranche von Einbrüchen bis zu 24 Prozent in den Nebenstraßen der Fußgängerzone, generell von 13 Prozent; nicht alles sei der Krise zuzuschreiben. "Bitte, bitte keine weiteren Flächen mehr ausweisen, vor allem nicht an der Peripherie", mahnte sie das Überangebot von Verkaufsflächen an. Aber sie meinte auch, man habe sicher Kaufkraft aus dem weiteren Umland hinzubekommen.

Dem widersprach der Grünen-Stadtrat und Ladeninhaber Stephan Bauer (32): "In den Randlagen ist es katastrophal, da werden noch einige Läden zusperren müssen."

ÖDP-Stadtrat und Fotografenmeister Michael Geins (67) nannte die Situation "dramatisch", das Center habe dem innerstädtischen Handel "sehr geschadet". Es gäbe 20.000 Quadratmeter Ladenflächen zu viel. SPD-Stadtrat und Augenoptikermeister Andreas Rother kritisierte die vielen 400-Euro-Jobs im Center, die schlechte Quote der Vollzeitbeschäftigung.

ECE-Center-Managerin Tanja Popp gab sich ahnungslos, sie wisse nicht, wieviele der 738 Arbeitsplätze geringfügig Verdienende oder Teilzeitkräfte sind. "Die Menschen kommen von noch weiter her als wir dachten", versprühte sie Optimismus.

OB Dupper versuchte ein diplomatisches Schlusswort: Dass die "Stadtgalerie" nicht folgenlos bleiben werde, habe man gewußt, im Guten wie im weniger Guten.

iv/ hud

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

17:39
Sonntag
16. Mai 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
16.05. | Sonntag
OPERNHAUS
Die unsichtbare Hand
 
bild_klein_18411.jpg

Schauspiel des New Yorker Autoren Ayad Akhtar in der Mediathek. Banker Nick wird zur Geisel einer islamistischen Splittergruppe und will sich seine 10 Millionen Euro Lösegeld selbst an der Börse verdienen. Bald gerät er in die Fesseln der allumfassendes Macht des Marktes. Regie: Heinz Oliver Karbus. 


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18428.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_18463.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_18492.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18525.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zofen
 
bild_klein_18686.jpg

Die Schwestern und Zofen Claire (Friederike Baldin) und Solange (Ella Schulz) spielen in der Abwesenheit ihrer Arbeitgeberin (Antonia Reidel) "Herrin und Dienerin". Nachdem der versuchte Mord der "gnädigen Frau" daneben geht, vergiftet die eine den Tee der anderen. Ein Schauspiel von Jean Genet (1910-1986). Regie: Markus Bartl.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro

Google-Anzeigen