Google-Anzeigen

Nachrichten | Mittwoch, 18. November 15

bild_klein_9486.jpg
Zwei junge Frauen pfeifen zum Start: AfD-Spendenlauf für Geflüchtete. (Photo: mediendenk)
3.000 Euro für guten Zweck

Läuft! AfD unterstützt Passauer Willkommenskultur

Passau ist ein hartes Pflaster für Gegner der Willkommenskultur. Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) muss dies auch erfahren. Die Partei hat mit ihrer Demo am letzten Oktobersamstag Projekte für Asylbewerber und gegen Ausländerhass mit 3.000 Euro unterstützt.

Je weiter die Rechtspopulisten in der Stadt marschieren, desto mehr Geld wollten Passauer Bürger für Geflüchtete sammeln. Das lokale Bündnis „Solidarität mit Herz statt Rechtspopulismus und Hetze“ hat mit dieser Umsetzung die Initiative der Berliner Gesellschaft für demokratische Kultur fortgeführt, die seit einem Jahr bundesweit Erfolge erzielt.  

Zwickmühle in Wunsiedel
Das war der Startschuss im Herbst 2014: Mit der Aktion „Rechts gegen Rechts – der unfreiwilligste Spendenlauf Deutschlands“ hatte die Berliner „Zentrale Demokratische Kultur“, eine gemeinnützige Gesellschaft, den Aufmarsch von Rechtsextremisten in Wunsiedel ins Gegenteil verkehrt. Für jeden Meter, den die rechten Demonstranten marschierten, gingen 10 Euro an eine Initiative, die Neonazis beim Ausstieg aus der Szene hilft. 10.000 Euro kamen damals zusammen. Die unfreiwilligen Spendenläufe gehen seitdem kreativ weiter. In Remagen werden 10 bis 20 Euro je Demo-Teilnehmer gespendet, in Bad Nenndorf 10 Euro je Minute des unerwünschten Aufenthalts im Ort.

Bonus für "schnellste Demo Passaus"
Es kam in Passau ein bisschen anders als erwartet. Der unfreiwillige Spendenlauf der AfD brachte es nicht auf die vorgesehene Strecke von gut zwei Kilometern, auf 2.000 Euro. Die Demonstranten waren von der Polizei aus Sicherheitsgründen auf eine kürzere, halb so lange Route umgeleitet worden, kamen nach knapp einer halben Stunde zurück an den Ausgangsort ihrer Kundgebung. Die Vertreter vom "Passauer Bündnis" erklären diesen Verlust von Spendengeldern mit Ironie: Wahrscheinlich seien zu viele Passauer, die sie „anfeuerten“ wollten, im Weg gestanden.

Die Mitglieder und Anhänger des Passauer Bündnisses zeigten sich großzügig und spendeten statt der tatsächlich gelaufenen Strecke (rund 1.000 Euro) für die „schnellste Demo Passaus“ den Gesamtbetrag von 2.420 Euro. Das Geld kommt der Passauer Flüchtlingshilfeorganisation „No Border“ und dem Asylcafé zugute. Die Spender, so weit sie genannt werden wollen, sind unten* aufgeführt.

Die Berliner Idee hat auch eine digitale Fortsetzung gefunden: „Hass hilft“. Die “erste unfreiwillige Online-Spendenaktion” verwandelt Hasskommentare gegen Flüchtlinge im Internet in Spenden für Flüchtlinge und Menschenwürde, gegen Fremdenhass und Rechtsextremismus.

Bürgerblick stockt auf 3.000 Euro auf
Die Passauer AfD-Demo in eine gute Tat zu verwandeln, hat auch Bürgerblick Passau gefallen. Wir runden die Spende auf 3.000 Euro auf. Je 200 Euro gehen an „Exit Deutschland“ (Aussteigerprogramm für Neonazis), „Hass hilft“ (böse Kommentare dienen gutem Zweck) und an die „Stiftung Rummelsberger Diakonie“, welche in Passau gestrandeten jungen Flüchtlingen ein erstes Zuhause gibt. Unglücklicherweise hatte die Demo-Kundgebung der AfD direkt unter den Fenstern der Herberge dieser teilweise traumatisierten Jugendlichen stattgefunden.

bild_klein_9487.jpg
Bürgerblick fühlt sich durch die AfD-Demo motiviert: 600 Euro für Flüchtlinge und gegen Ausländerhass.
*Café Duftleben, Café Unterhaus, Colors, Denk Bike Outdoor, Frau Dunschn, Kaffeewerk, SHIVA, STYLEHAUS Gabriele Brandstetter, Zeche 14, Evangelische Studierendengemeinde (ESG), Impuls Festival Passau, Veranstalter Initiative Zeughaus Passau, Josef Ilsanker, Manfred Kempinger, Martin Großmann, Matthias Ziegler, MdB Eva Bulling-Schröter, Sigi Zimmerschied, Till Hofmann, Angelika Bohlig, Christopher Schätzl, Eva Andree, Franz Hauber, Hanna Schöffmann, Johannes Reinhardt, Katharina Lechner, Perdita Wingerter, Vera Degkwitz

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

00:10
Mittwoch
16. Juni 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDAR
16.06. | Mittwoch
OPERNHAUS
Die Zofen
 
bild_klein_18868.jpg

Die Schwestern und Zofen Claire (Friederike Baldin) und Solange (Ella Schulz) spielen in der Abwesenheit ihrer Arbeitgeberin (Antonia Reidel) "Herrin und Dienerin". Nachdem der versuchte Mord der "gnädigen Frau" daneben geht, vergiftet die eine den Tee der anderen. Ein Schauspiel von Jean Genet (1910-1986). Regie: Markus Bartl.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18919.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18984.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_19046.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_19188.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Herkules am Thermodon
 
bild_klein_19121.jpg

Deutsche Erstaufführung der bekannten Barockoper Antonio Vivaldis aus dem Jahr 1723. Herkules soll für König Eurystheus den Gürtel der Amazonenkönigin beschaffen, der ein kriegerisches Attribut wie Symbol für den Beischlaf ist.


12:30 Uhr | Eintritt frei

Passauer Politiktage: Wirtschaft neu denken
 

Impulsvortrag mit anschließender Podiumsdiskussion zum Thema Wirtschaft und Nachhaltigkeit. Onlineveranstaltung via ZOOM, Details gibt der Veranstalter rechtzeitig auf seiner Website bekannt.


20:00 Uhr | Eintritt frei

Google-Anzeigen