Google-Anzeigen

essen und trinken
FRAU DUNSCHN
GRÜNE OASE

ABHOLSERVICE | Täglich außer Samstag und Sonntag zwischen 12 und 15 Uhr. Bestellung telefonisch bis 10 Uhr des Liefertages unter 0170-5503951. Pauschal 2 Euro Lieferkosten sowie Pfand für Mehrwegbecher (3 Euro pro Glas). Lieferung nur zwischen 12:30 und 14 Uhr. Speisekarte.
KÜCHE | vegetarisch, bio; wechselnden Vor- und Hauptspeisen sowie Falafel und Salate zum Mitnehmen.
ATMOSPHÄRE | versteckter, lauschiger Hinterhof, nördlich der Ludwigstraße
GESCHICHTE | 2015 eröffnet von Koch Martin Grabmann.

 

Beitrag Magazin Oktober 2020:

FÜNF JAHRE GRÜNE OASE

Wer die „Frau Dunschn“ sucht, orientiert sich am denkenden Brunnenmann in der Ludwigsstraße. Dort führt ein langer Gewölbegang in einen üppig bewachsenen Hinterhofgarten. Gelb blühen Herbstsonnenbraut und Zaubernuss, violett Schmucklilien, darüber erhebt sich ein eleganter Eschen-Ahorn. Ruhe. Der Trubel der Einkaufsstadt ist ausgeblendet.
Die Gäste nehmen unter großen roten Sonnenschirmen an einem der sechs runden hölzernen Zweiertische Platz oder stehen gelassen an, um sich den Mittagstisch in Pfandgläsern abzuholen.  

„Imbiss und Hostel“ steht auf dem weißen Schild über der Eingangstür.  Martin Grabmann, der früher im Café Anton und im Scharfrichterhaus schaffte, hat sich mit diesem Konzept vor genau fünf Jahren selbstständig gemacht.

Woher der Name „Frau Dunschn“ kommt? Google weiß es nicht und Grabmann sagt, das soll ein Geheimnis bleiben. Das könnte es sein: Er hat ein Wort erfunden, dass es im Netz kein zweites Mal gibt. Alle Suchanfragen nach „Dunschn“ führen in den veganen Passauer Hinterhof. Schlau!

Auf Corona-Hygiene wird penibel geachtet. Kontaktloses Bezahlen klappt mithilfe einer Pappschachtel, in die man das Geld steckt. Wer sich an die Vorgaben nicht halten kann oder will, sollte mit seinem Besuch einfach noch etwas länger warten, heißt es im Netz. Klare Ansage.

Mit einem Fläschchen Apfel-Quitten-Schorle in der Hand warten wir auf einen Tisch. Die Bedienung bittet eine gesättigte Frau, die vertieft in ein Handytelefonat die Zeit vergisst, bestimmt aber höflich, ihren freizugeben.

Einen Platz zu reservieren sei nicht möglich, hatte uns der Koch am Telefon gesagt. Die ruhigste Zeit wäre die beste, kurz vor 12 Uhr oder nach 13.30 Uhr.
Auf der Tagestafel steht Zucchinischnitzel in Pankokruste, ein japanisches Paniermehl; dazu Gurken-Kartoffelsalat und Preiselbeeren, 8,40 Euro. Der Gast wird aufgerufen und holt sich das Essen selbst von der Durchreiche.

Wer hätte gedacht, dass eine dünne Scheibe Zucchini so raffiniert zubereitet werden kann:  kross und fein würzig. Ist Kurkuma im Spiel? Das gibt Note 1 und schlechter wird es nicht mehr.
Die Begleitung bestellt sich Zartweizensalat für 5,90 Euro; in Wasserdampf gegarter Hartweizen, der sich wie Reis verwenden lässt; Kräuterpesto auf bunten Salatblättern; Radieschen für etwas Schärfe, Weintrauben als Fruchtkick. Der Tester ist so angetan, dass er niemanden mitgabeln lässt. Seine Ausrede: „Corona“.

Zum Dessert ein Pudding aus Tapioka, Perlen aus Maniokwurzeln, durchsichtig, geleeartig, mit Kokosmilch und knackigen karamellisierten Cashewkernen und Haselnüssen. Den Puddingesser verlangt nach Kaffee. Dinkel vielleicht? „Sorry, gibt´s nicht.“

Stets im Angebot ist Currywurst mit Semmel oder Pommes. Sie besteht aus Seitan, ein Weizeneiweiß. Probieren wir beim nächsten Mal.
„Frau Dunschn“ hat´s drauf: Sie ist die Ruhe selbst und zeigt uns, wie aufregend geschmackvoll vegane Küche sein kann.


Ludwigstraße 18, Passau-Neumarkt
MO.- FR 12 bis 15 Uhr
Nein
17:32
Sonntag
16. Mai 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
16.05. | Sonntag
OPERNHAUS
Die unsichtbare Hand
 
bild_klein_18411.jpg

Schauspiel des New Yorker Autoren Ayad Akhtar in der Mediathek. Banker Nick wird zur Geisel einer islamistischen Splittergruppe und will sich seine 10 Millionen Euro Lösegeld selbst an der Börse verdienen. Bald gerät er in die Fesseln der allumfassendes Macht des Marktes. Regie: Heinz Oliver Karbus. 


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18428.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_18463.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_18492.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18525.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zofen
 
bild_klein_18686.jpg

Die Schwestern und Zofen Claire (Friederike Baldin) und Solange (Ella Schulz) spielen in der Abwesenheit ihrer Arbeitgeberin (Antonia Reidel) "Herrin und Dienerin". Nachdem der versuchte Mord der "gnädigen Frau" daneben geht, vergiftet die eine den Tee der anderen. Ein Schauspiel von Jean Genet (1910-1986). Regie: Markus Bartl.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro

Google-Anzeigen