Google-Anzeigen

Nachrichten | Dienstag, 22. November 16

bild_klein_10585.jpg
Der "Donaukurier" mit seinen Regionalausgaben im Raum Ingolstadt gehört seit gestern zur "Passauer Neue Presse". (Quelle: Donaukurier)
Medienmonopol

PNP schluckt Donaukurier

Das südostbayerische Verlagshaus „Passauer Neue Presse“ baut sein Medienmonopol im Westen aus. Es hat sich gestern den „Donaukurier“ in Ingolstadt, Druckauflage 85.000, einverleibt.  Dies verkündete heute Vormittag Verlegerin Simone Tucci-Diekmann im Medienzentrum vor der versammelten Belegschaft.

Mit hohem Interesse war erwartet worden, warum die Verlegerin eine außerordentliche Mitarbeiterversammlung einberufen hat. Diese fällt in die Zeit arbeitspolitischer Spannungen. Gewerkschaften, unterstützt von 70 Mitarbeitern, haben für Samstag eine Kundgebung in der Passauer Fußgängerzone geplant. Sie kämpfen für die Rückkehr in die Tarifordnung, die das Haus vor elf Jahren verlassen hat.

300 der 650 Mitarbeiter aus dem gesamten Verbreitungsgebiet (von Bad Reichenhall bis Zwiesel) waren der Einladung zur „außerordentlichen Mitarbeiterversammlung“ in die Zentrale gefolgt. Der Auftritt von Simone Tucci-Diekmann, hoch toupierte Haare, marineblauer Hosenanzug, dauerte zehn Minuten. Gestern um 17.30 Uhr seien nach achtstündiger Sitzung beim Notar die Unterschriften geleistet worden, erzählte sie vom Zukauf. Es gab Applaus.

"Münchner Merkur" überholt
bild_klein_10586.jpg
Die PNP hat damit zum Verleger Balle ("Straubinger Tagblatt", "Abendzeitung München") eine zweite Front im Westen eröffnet. (Quelle: Donaukurier)
Die verkaufte Gesamtauflage der „Passauer Neue Presse“ war zuletzt pro Quartal um 1.000 Stück gesunken; mit dem Zukauf des „Donaukuriers“ steigt sie von 162.000 auf knapp 240.000 Stück. Die PNP überholt damit die „Nürnberger Nachrichten“ und den „Münchner Merkur“.

Lob für Verhandlungskommission
Die Verlegerin holte weit aus, um ihre Verhandlungskommission zu belobigen, welche die Übernahme vorbereitet hatte. „Sie haben Tag und Nacht durchgearbeitet, getrieben von Kaffee und Cola und sonst nichts... “, las sie vom Blatt ab.  Selbst ihre Stimme, so sagte sie nach einem Räusperer, sei nach den langen Verhandlungen angeschlagen.

Zuckerl für Mitarbeiter
Zum Schluss das Zuckerl für die Mitarbeiter: Jeder Vollzeitangestellte erhalte eine einmalige Gratifikation von 500 Euro, „weil es in diesem Jahr keine Lohnerhöhung gegeben hat“. Teilzeitbeschäftigte entsprechende Anteile. Manche Zuhörer sahen sich überrascht an. Viele vermuten, dass es den Diekmanns darum geht, gute Stimmung zu machen. Sie hoffen vielleicht, dass die Demo am Samstag nicht genügend Zuspruch erhält. Den Tarifstreit erwähnte die Verlegerin mit keinem Wort.

Knapp 100 redaktionelle Mitarbeiter betroffen
Zum neuen Verbreitungsgebiet gehören in Oberbayern die Großstadt Ingolstadt (130.000 Einwohner), die Bischofs- und Universitätsstadt Eichstätt, das Spargelstädchen Schrobenhausen, Pfaffenhofen an der Ilm und Neuburg an der Donau, in Niederbayern Riedenburg im Altmühltal, in Mittelfranken Hilpoltstein sowie das schwäbische Aichach, das den Mantel vom "Donaukurier" erhält.

"Donaukurier"-Verleger weint
In den Redaktionen sind knapp 100 Mitarbeiter beschäftigt. Sie selbst haben von dem Zeitungsdeal in einer ausführlichen E-Mail vom Herausgeber Georg Schäff gegen 11.15 Uhr, also nach der Versammlung in Passau erfahren. Schäff, der als Enkel das Unternehmen geerbt hatte, soll bei der Redaktionskonferenz am Nachmittag geweint haben, als er persönlich die Nachricht vom Verkauf verkündete. Er wiederholt die Darstellung von Tucci-Diekmann, dass der Zusammenschluss die Zukunft der beiden Häuser sichere. Käuferin Tucci-Diekmann in Passau bekannte:  "Bei mir ist die Freude noch nicht so richtig angekommen, da alles noch so frisch und aufregend ist."  

Der "Donaukurier" wurde 1945 gegründet. Er gehört zu den wenigen bayerischen Tageszeitungen, die mit einer stabilen, in den Jahren 2014 und 2015 sogar leicht steigenden Auflage glänzen. Die Stärken des Hauses: Es hat früh, Ende der 1990er Jahre, den digitalen Bereich ausgebaut und leistet sich wie die großen Magazine eine Archivabteilung, die den Redaktionen zuarbeitet. 

Passau freut sich, Ingolstadt zittert
Die Mitarbeiter in Passau nahmen die Nachricht überwiegend positiv auf. "Viele sehen darin eine Sicherungsmaßnahme für die Zukunft", sagt eine PNP-Redakteurin. In Ingolstadt dagegen herrscht Aufregung, die Angst vor Stellenabbau und Sparmaßnahmen. 

BJV-Vorsitzender "entsetzt"
Michael Busch, Vorsitzender vom Bayerischen Journalisten-Verband, äußert sich in einem Branchenblatt "entsetzt" über den Verkauf: "Die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter bei der Passauer Neuen Presse sind schon jetzt prekär und es ist zu befürchten, dass sich die geringe Wertschätzung der Redaktion künftig auch beim Donaukurier abbildet." Statt massive Einkaufstouren auf dem Zeitungsmarkt zu tätigen, sollte sich Frau Tucci-Diekmann lieber ihrer sozialen Verantwortung bewusst werden und ihre Mitarbeiter ordentlich entlohnen.

Tobias Mayerhofer

So berichtet der "Bayerische Rundfunk"
So berichtet die PNP in eigener Sache.
S
o berichtet der (hier im Wortlaut bereits gleichschaltete) Donaukurier.

Die Rede der Verlegerin lesen Sie in der gedruckten Ausgabe des Magazins.

 

Die verkaufte Gesamtauflage der „Passauer Neue Presse“ zuletzt pro Quartal um 1.000 Stück gesunken; mit dem Zukauf des „Donaukuriers“ steigt sie von 162.000 auf knapp 240.000 Stück.  Die PNP überholt damit das „Nürnberger Nachrichten“ und „Münchner Merkur“.
Die verkaufte Gesamtauflage der „Passauer Neue Presse“ zuletzt pro Quartal um 1.000 Stück gesunken; mit dem Zukauf des „Donaukuriers“ steigt sie von 162.000 auf knapp 240.000 Stück.  Die PNP überholt damit das „Nürnberger Nachrichten“ und „Münchner Merkur“.
Die verkaufte Gesamtauflage der „Passauer Neue Presse“ zuletzt pro Quartal um 1.000 Stück gesunken; mit dem Zukauf des „Donaukuriers“ steigt sie von 162.000 auf knapp 240.000 Stück.  Die PNP überholt damit das „Nürnberger Nachrichten“ und „Münchner Merkur“.
Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

07:15
Donnerstag
17. Juni 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDAR
17.06. | Donnerstag
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18920.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zofen
 
bild_klein_18955.jpg

Die Schwestern und Zofen Claire (Friederike Baldin) und Solange (Ella Schulz) spielen in der Abwesenheit ihrer Arbeitgeberin (Antonia Reidel) "Herrin und Dienerin". Nachdem der versuchte Mord der "gnädigen Frau" daneben geht, vergiftet die eine den Tee der anderen. Ein Schauspiel von Jean Genet (1910-1986). Regie: Markus Bartl.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18987.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_19040.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_19041.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_19189.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Herkules am Thermodon
 
bild_klein_19127.jpg

Deutsche Erstaufführung der bekannten Barockoper Antonio Vivaldis aus dem Jahr 1723. Herkules soll für König Eurystheus den Gürtel der Amazonenkönigin beschaffen, der ein kriegerisches Attribut wie Symbol für den Beischlaf ist.


12:30 Uhr | Eintritt frei
DREILÄNDERHALLE
EW: Night Vigil
 
bild_klein_19091.jpg

Mischung aus Installation, Theater und interaktiver Performancekunst. Die englische Künstlergruppe Mechanimal will auf das Artensterben aufmerksam machen


17:00 Uhr | 29 Euro
HAUZENBERG
Ringlstetter & Band: "Heile Welt"
 
bild_klein_18630.jpg

Hannes Ringlstetter, der in Straubing aufgewachsene Musiker und Moderator, mit Band. Ort: Kurpark.


19:30 Uhr | 34 Euro
RATHAUS-INNENHOF
Christiane Öttl
 

Wunschkonzerte am Gartenzaun haben die Passauer Musikerin durch die Pandemie gebracht. Hier eines für alle. Open-Air am Vorplatz.


20:00 Uhr | Eintritt frei

Passauer Politiktage: Deutsche Außenpolitik
 

Podiumsdiskussion zur Frage der deutschen Außenpolitik und der Ausgangsfrage, ob Deutschland mehr Verantwortung zu übernehmen habe. Online-Veranstaltung via ZOOM, Details gibt der Veranstalter rechtzeitig auf seiner Website bekannt.


20:00 Uhr | Eintritt frei

Google-Anzeigen