Printmagazin | Mittwoch, 06. März 19

bild_klein_15176.jpg
Warmes, mildes Licht oder kaltes, blendendes Licht: Am südlichen Brückenkopf der Marienbrücke lässt sich der Übergang von der "Kerzenlicht"-Laterne zur LED-Laterne gut erkennen. (Foto: mediendenk)
Taghelle Nacht

Leser-Reaktion zum Beitrag über Lichtverschmutzung

Ein Beitrag im aktuellen Magazin zur Lichtverschmutzung im Stadtgebiet hat bereits jetzt zu zahlreichen Reaktionen geführt.

  • Hausbesitzer haben angeboten, sich an einer Unterschriftenliste zu beteiligen. LED-Leuchtreklamen, welche die Nacht zum Tag machen, rauben Bewohnern den Schlaf. Es werden Beispiele genannt, wie Nachtbeleuchtungen von Hofeinfahrten und Dauerlicht in Bürogebäuden benachbarte Bewohner belästigen.
     
  • Ein Lokalpolitiker äußerte sich, dass der Beitrag für ihn Anregung sei, gegen die Bodenbeleuchtung im Platanenpark am Kleinen Exerzierplatz vorzugehen. Sie blendet Spaziergänger und beleuchtet den Nachthimmel - mehr Schaden als Nutzen.
     
  • Die Betreiber eines im Beitrag genannten neuen Wohn-und Geschäftsviertels treffen sich morgen mit Elektrikern und Werbetechnikern, um zu beraten, wie die Lichtflut an LED-Reklamen und Außenbeleuchtungen eingedämmt und reguliert werden kann.
     
  • Der Besitzer eines Naturdenkmals sorgt sich, dass Pflanzen und Tiere unter dem nächtlichen grellen Licht leiden. Wissenschaftler warnen, dass Lichtverschmutzung eine der Ursachen des Infektensterbens ist.
     
  • Bürger bemängeln, dass die neuen  LED-Laternen in den historischen Stadtteilen im Gegensatz zu den alten Beleuchtungen zu grell und zu kalt seien. Die angenehme Stimmung, die zuvor in den Gassen herrschte, sei verloren gegangen.
     
  • Vizebürger Urban Mangold schreibt: Er werde sich dieses Themas verstärkt annehmen, denn es sei ihr auch ein Bestandteil des Volksbegehrens zum Artenschutz.
     
  • Ein Anwohner der Lindau schreibt: Obwohl die Kreuzfahrtschifflände bis Ende März nicht in Betrieb und die Zufahrt abgesperrt ist, seien die Anlegestellen die ganze Nacht beleuchtet.
     
  • CSU-Stadtrat Armin Dickl meldete sich, dass seine Fraktion an moderne Lösungen denke: Die Beleuchtung reiner Wohngebiete oder Uferpromenaden ließen sich mit Infrarot-Technik ausrüsten - Licht geht nur bei Bedarf an.

Schreiben Sie uns zum Thema direkt an info @buergerblick.de. Wir werden die Fälle im nächsten Heft aufgreifen.

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

14:24
Freitag
09. Dezember 2022
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
09.12. | Freitag
DOMPLATZ
Christkindlmarkt: Zwoa Achterl - bitte!
 
bild_klein_20790.jpg

Eine Mischung aus eigenen und gecoverten Liedern präsentiert das Duo aus Österrreich.


18:00 Uhr
ST. NIKOLA
Böhmische Messe
 
bild_klein_20818.jpg

Chor und Orchester der Musikschulen Prag und Passau führen die Böhmische Hirtenmesse auf, komponiert auf tschechischer Sprache von Jakub Jan Ryba (1765-1815). Dirigent ist Pavel Trojan.


19:00 Uhr | 20 Euro
ST. NIKOLA
Bömische Weihnachtsmesse
 

Ein Weihnachtskonzert im Zusammenspiel von Orchester und Chören aus Prag und Passau. Siehe Beitrag.


19:00 Uhr | 20/ 10 Euro
ZAUBERBERG
The Whiskey Foundation
 
bild_klein_20527.jpg

Die sechs Musiker aus München nehmen ihre Zuhörer mit in eine einzigartige Blues- und Funkklangwelt.


19:00 Uhr | 19 Euro
SCHARFRICHTERHAUS
Sigi Zimmerschied
 
bild_klein_20763.jpg

"Maskenball" nennt sich das Programm des Passauers, in dem er mit dem Wahnsinn zu Pandemiezeiten abrechnet.


20:00 Uhr | ab 25,20 Euro
ZAUBERBERG
Alternativer Rock
 

DJ Bounza füllt einen Abend mit Titeln von Künstlern wie "Linkin Park", "Evanescence" und "Rage against the Machine". 


23:00 Uhr | 5 Euro